Sanfte Feder

Tipps für Allergiker

Schäfchen
Auch mit Allergie Nacht für Nacht
gesunden und erholsamen Schlaf geniessen!
liegt auf einem Kissen

Milben vernichten und vorbeugen ...

In einer gesunden Umgebung leben und schlafen ist der natürlichste Wunsch der Welt. Das Schlafzimmer, insbesondere Betten, stellen große Milbenallergie-Quellen dar, weil hier auf Grund der mikro-klimatischen Verhältnisse günstige Lebensbedingungen für Milben herrschen. Das Problem der Hausstaubmilben-Allergie kann also nur gelöst werden, wenn die Hausstaubmilbe gezielt vernichtet und damit stark vermindert wird.

Bettsanierung

Hausstaubmilben wandern immer nach der Suche eines Minibiotops. Daher ist es nicht nur sehr wichtig, dass das ganze Bett saniert wird, sondern auch an das Bett des Partners gedacht wird.

Luftfeuchtigkeit

Die Regulierung der Luftfeuchtigkeit ist ohne Zweifel die beste Voraussetzung zur Schaffung allergenarmer Wohnverhältnisse. Die relative Luftfeuchtigkeit sollte unter 65 Prozent - langfristig unter 50 Prozent - gehalten werden. Dies kann man mit einem Feuchtigkeitsmesser feststellen, der beim Optiker erhältlich ist.

Lüftung und Raumtemperatur

Wichtig ist auch das ausreichend lange Lüften des Bettzeugs und der Matratze. Selbst wenn Sie gewohnt sind nachts kalt zu schlafen, sollte Ihr Schlafraum regelmäßig zum Lüften des Bettes temperiert werden. Dadurch kann die aufgenommene Feuchtigkeit abtrocknen. Zudem schränken Sie die Milbenbildung durch wechselnde Raum- Temperaturen stark ein. Zum Schlafen empfiehlt sich eine Raumtemperatur von 16° bis 20°.

Chemische Reinigung

Ferner ist erwiesen, dass Hausstaubmilben durch eine chemische Reinigung - mit der üblichen Trockentemperatur von 60 Grad - nahezu hundertprozentig beseitigt werden.

Kissen

Daunen- und federngefüllte Bettwaren

Personen, die allergisch auf Hausstaub reagieren, brauchen nicht auf daunen- und federngefüllte Bettwaren zu verzichten, denn Hausstauballergien sind für Daunen- und Federbetten kein Thema.

Immer wieder wird ein Zusammenhang behauptet zwischen dem Auftreten allergischer Reaktionen auf Hausstaubmilben und der Verwendung federn- und daunengefüllter Bettwaren.

Viele Ärzte und Textilexperten raten allergiegefährdeten Patienten und Kunden generell dazu, diese Bettwaren gegen solche mit anderen Füllmaterialien auszuwechseln.

Aufgrund neuer wissenschaftlicher Ergebnisse muss dieses Vorurteil über negative Eigenschaften von Daunen- und Federbetten jedoch vollständig revidiert, ja sogar ins Gegenteil umgekehrt werden.

Mikrofasergefüllte Bettwaren

Durch wiederholte gezielte Reinigung von waschbaren Bettwaren kann man die Hausstaubmilbe gezielt vernichten. Die Bettwaren sollten mindestens viermal im Jahr - besser alle acht Wochen - gewaschen werden. Bei Bettwäsche ist dies mindestens alle zwei Wochen notwendig. Dabei ist zu beachten, dass die Hausstaubmilbe bei 60 Grad Celsius abgetötet wird, dies ist wissenschaftlich erwiesen. Wie vielfach behauptet wird brauchen die Bettwaren nicht "gekocht" zu werden, im Gegenteil, da durch Kochwäsche die Dichtheit der Gewebe leiden kann. Eine Wäsche von 60 Grad mit einer Dauer von einer Stunde genügt vollauf.

Bezüge für Betten und Matratzen

Eine weitere Möglichkeit, das Eindringen der Milben in Ihre Bettwaren zu verhindern, sind dichte Gewebebezüge. Diese verhindern ein wandern der Milben und umschließen Betten und Matratzen vollständig. Besonders dicht sind die PROTEX®-Cover aus thermomechanisch behandeltem Gewebe von Cramer. Sie sind besonders hautfreundlich und bestehen aus 100 % naturbelassener Baumwolle und sind nach Öko-Tex Standard 100 schadstoff-geprüft hergestellt. Der Matratzenbezug umhüllt die ganze Matratze und lässt sich durch einen zweiseitig durchgehenden Reißverschluss bequem zum Waschen abnehmen.

Allergiker–Matratzen

Um das Bett als Ganzes zu sanieren bietet sich die Allergiker-Matratze mit einem Talalay-Latex- oder MDI- Schaumstoffkern an Reinigung des Matratzenbezugs. Der Bezug ist mit einem bauschelastischen Polyestervlies gefüllt und ist durch den teilbarenKonturen-Reißverschluss leicht ab- und aufziehbar. Er kann dann bei 60° C gewaschen oder chemisch gereinigt werden. Die Matratze sollte im Härtegrad auf das Körpergewicht abgestimmt sein.

Raumausstattung und Raumpflege

Bei der Raumausstattung sollten Allergiker pflegeleichte, kurzflorige Teppiche oder Veloursteppichboden wählen. Statt eines Schaumrückens sollten heute übliche Vliesrücken gewählt werden. Benutzen Sie Staubsauger mit Hepa - Filtern. Vorbeugend empfiehlt sich halbjährlich die Milbenkonzentration festzustellen. Entsprechende Tests werden in Apotheken angeboten. Teppichboden kann mit akariziden Mitteln behandelt werden; sie töten Milben ab. Glatte, gut wischbare Bodenbeläge, wie Steinböden oder Fliesen, sind besonders empfehlenswert. Sie sollten täglich gewischt werden. Dazu ist kein Spezialreiniger nötig, sondern nur ein feuchtes Tuch.